50% der Kinder heute verbringen weniger Zeit draussen als ihre Eltern in ihrem Alter. Grund ist nicht nur die voranschreitende Digitalisierung, sondern auch die zunehmende Anzahl an „Helikopter“-Eltern, die ihren Nachwuchs nicht mehr alleine zum Spielen auf die Strasse schicken möchten.

Um freies Spielen, mehr Kreativität und Unabhängigkeit zu fördern, wurde mit der Produktdesignerin Christina Fröhlich im Rahmen ihrer Abschlussarbeit an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe in Karlsruhe, die App PLAYTIME entwickelt.

Über 60% aller Kinder unter 10 Jahren besitzen heutzutage bereits ein eigenes Mobiltelefon. 

PLAYTIME räumt für Kinder und ihre Eltern feste Spielzeiten ein und blockiert in dieser Zeit gleichzeitig alle digitalen Geräte im Haushalt. Die Kinder erhalten Anleitungen zum selbstständigen Spielen und werden durch Belohnungen in Form von Badges zum Weiterspielen motiviert.

Ausserdem zeigt die App sichere Spielflächen für Kinder auf, wo sie sich zum Spielen mit ihren Freunden treffen können.

Dank einer Farbkodierung findet sich der User einfach in der App zurecht:

Plakate mit Spiel-Zitaten bewerben die App.

Persönliche Avatars können individuell von den Kindern zusammengestellt, gesammelt und mit ihren Buddies (Spielfreunden) über die App getauscht werden.
Je länger die Kinder draussen spielen, desto mehr Avatar-Elemente können sie freischalten, um diese dann mit Freunden zu tauschen. Dieser Anreiz führt dazu, dass Kinder über längere Zeit hinweg neue Gewohnheiten bilden und gleichzeitig dafür belohnt werden.

Nächstes Projekt
VitrAiWeiwei